Gold: Seit Jahrhunderten Anker und Bezugspunkt der Papierwährungen, der wahre Fels in der Brandung.


Wahre Inflation in Deutschland: Inflationierung des Euro
Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Geldmenge M3 des Euroraumes (der breitesten Definition der Geldmenge, die sozusagen alle Arten des Geldes umfasst), die Entwicklung der Wirtschaftsleistung von Deutschland (Bruttoinlandsprodukt "BIP Dtl.") und hieraus berechnet die wahre Inflation (Wahre Inflation = Wachstum M3 - Wachstum BIP).
Die offiziellen Zahlen des Verbraucherpreisindex ("Warenkorbrechnung") und die Ausweitung der Goldmenge dienen dem Vergleich (Datenquelle: Deutschen Bundesbank Externer Link).


Monat Geldmenge BIP Dtl. Wahre Inflation Verbraucherindex Goldmenge
09/2018 3,5% 1,1% 2,4% 2,2% 1,7%
08/2018 3,4% 1,1% 2,3% 1,9% 1,7%
07/2018 4,0% 1,1% 2,9% 2,1% 1,7%
06/2018 4,5% 2,3% 2,1% 2,1% 1,7%
05/2018 4,0% 2,3% 1,7% 2,2% 1,7%
04/2018 3,9% 2,3% 1,6% 1,4% 1,7%
03/2018 3,7% 1,4% 2,3% 1,5% 1,7%
02/2018 4,2% 1,4% 2,8% 1,2% 1,7%
01/2018 4,5% 1,4% 3,1% 1,4% 1,7%
12/2017 4,6% 2,3% 2,3% 1,6% 1,7%
11/2017 4,9% 2,3% 2,6% 1,8% 1,7%
10/2017 5,0% 2,3% 2,7% 1,5% 1,7%
09/2017 5,1% 2,3% 2,8% 1,8% 1,7%
08/2017 5,0% 2,3% 2,7% 1,8% 1,7%
07/2017 4,5% 2,3% 2,2% 1,5% 1,7%
06/2017 4,9% 1,0% 3,9% 1,5% 1,7%
05/2017 4,9% 1,0% 3,9% 1,4% 1,7%
04/2017 4,8% 1,0% 3,8% 2,0% 1,7%
03/2017 5,2% 3,4% 1,8% 1,5% 1,7%
02/2017 4,6% 3,4% 1,2% 2,2% 1,7%
01/2017 4,7% 3,4% 1,3% 1,9% 1,7%
2016 4,9% 1,9% 3,0% 0,4% 1,8%
2015 4,7% 1,7% 3,0% 0,1% 1,8%
2014 3,8% 1,9% 1,9% 0,8% 1,8%
2013 1,0% 0,4% 0,6% 1,6% 1,7%
2012 3,5% 0,7% 2,8% 2,1% 1,6%
2011 1,5% 3,3% -1,8% 2,5% 1,7%
2010 1,7% 3,7% -2,0% 1,2% 1,6%
2009 -0,3% -5,1% 4,8% 0,2% 1,6%
2008 7,6% 1,3% 6,3% 2,8% 1,5%
2007 11,5% 2,5% 9,0% 2,3% 1,6%
2006 9,9% 2,9% 7,0% 1,8% 1,7%
2005 7,3% 0,9% 6,4% 1,9% 1,7%
2004 6,6% 1,6% 5,0% 1,8% 1,7%
2003 6,9% -0,2% 7,1% 1,0% 1,8%
2002 6,8% 0,2% 6,6% 1,3% 1,8%
2001 8,1% 0,6% 7,5% 2,2% 1,8%
2000 4,1% 2,9% 1,2% 1,4% 1,8%


Für die Jahre seit 2000 ergeben sich hieraus folgende Mittelwerte:

dot * Geldmengenwachstum M3: + 5,3 Prozent pro Jahr
* Wirtschaftswachstum Deutschland:  + 1,3 Prozent pro Jahr
* Wahre Inflation: + 4,0 Prozent pro Jahr
 
* Verbraucherpreisindex: + 1,5 Prozent pro Jahr
* Goldmengenwachstum: + 1,7 Prozent pro Jahr

Der offizielle Verbraucherpreisindex gibt die wahre Inflation demnach aktuell um ca. 2,5 Prozent zu niedrig an. Der Vergleich zwischen Geldmengen- und Goldmengenwachstum zeigt, dass quantitativ betrachtet Gold die wesentlich stabilere Währung ist. Das Goldmengenwachstum aufgrund der Neuförderung (+1,7%) entspricht in etwa dem Wirtschaftswachstum in Deutschland (+1,3%).

These: Hätte Deutschland eine (eigene) goldgedeckte Währung, wäre die Inflation nahe Null.

Erläuterungen zur Berechnung der wahren Inflation:

Laut der Definition des Duden bedeutet Inflation:

Definition des Duden von Inflation

(Bildquelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/Inflation)


Die Geldentwertung hängt demnach nicht von einem Warenkorb oder vom Ölpreis ab, sondern von einer übermäßigen Ausweitung des Geldumlaufs im Verhältnis zur Produktion, oder - allgemeiner gesagt - zur gesamten Wirtschaftsleistung eines Landes oder eines Währungsraumes.

Steigt der Geldumlauf gleich schnell wie die Wirtschaftsleistung eines Landes, ist sozusagen alles im Lot und es herrscht theoretisch keine Geldentwertung, da allem neuen Geld auch neue Wirtschaftsgüter (Waren oder Dienstleistungen) gegenüberstehen. Steigt jedoch die umlaufende Geldmenge stärker als das Angebot an neuen Wirtschaftsgütern, verteilt sich mehr Geld auf die vorhandenen Waren und Dienstleistungen, deren Preise dann früher oder später steigen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) macht in ihrer Definition den Bock zum Gärtner: "Erhöhen sich die Güterpreise allgemein, und nicht nur die Preise einzelner Produkte, so spricht man von Inflation. Ist dies der Fall, so kann man für einen Euro weniger kaufen oder anders ausgedrückt: Ein Euro ist dann weniger wert als zuvor". Und weiter: "Die vorrangige Aufgabe der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht in der Gewährleistung von Preisstabilität. Diese definiert die EZB als jährliche HVPI-Teuerungsrate von unter, aber nahe 2 % auf mittlere Sicht" (Quelle: Homepage der Europäischen Zentralbank).

Die EZB definiert Inflation demgemäß über deren Auswirkung, nicht über deren ursächlichen Grund. Dieser ist die übermäßige Ausweitung des Geldumlaufs, den sie primär selbst über ihre Zinspolitik zu verantworten hat. Für Sparer bedeutet überdies die sogenannte "Preisstabilität" von zwei Prozent Geldentwertung pro Jahr einen Verlust der Kaufkraft von 50 Prozent innerhalb von nur 35 Jahren, d. h. innerhalb eines Berufslebens.

Auswirkung von 2 Prozent Inflation auf die Kaufkraft

(Bildquelle: Eigene Berechnung, eigene Darstellung)


Grafisch kann man den Zusammenhang zwischen Geldmengenausweitung (Geldmenge und dessen Umlaufgeschwindigkeit) und dem Angebot an Waren und Dienstleistungen sehr schön in Form einer Waage veranschaulichen:

Waage


Steigt die Nachfrage aufgrund (Zitat Duden.de) "übermäßigen Ausweitung des Geldumlaufs" schneller als das Angebot aus Waren und Dienstleistungen, schlägt die Waage nach rechts aus und in der Wirkung dessen steigen die Preise. Steigende Preise müssen im Übrigen nicht zwangsläufig die Konsumentenpreise betreffen, die z.B. Aufgrund des Globalisierungsdrucks oder aufgrund von staatlichen Eingriffen sogar zulasten der Produzenten sinken können. Die Ausweitung der Geldmenge kann sich auch bei den Vermögenswerten auswirken, z. B. durch steigende Preise in den Aktien- oder Immobilienmärkten.

Zusammengefasst kann man sich der wahren Inflation bzw. der wahren Entwertung des Euros mit folgender einfachen mathematischen Gleichung nähern:

Wahre Inflation = Geldmengenwachstum abzüglich Wirtschaftswachstum

Beispiele: Steigt die Geldmenge um fünf Prozent, und wächst gleichzeitig die Wirtschaft um fünf Prozent, so ergibt unsere Gleichung

Wahre Inflation = 5 % - 5 % = 0 %

Zweites Beispiel: Die Geldmenge steigt nun übermäßig um sechs Prozent, während die Wirtschaft nur um einen Prozentpunkt steigt:

Wahre Inflation = 6 % - 1 % = 5 %

Die vereinfachte Gleichung, die z. B. die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nicht berücksichtigt, stellt also den beschriebenen Zusammenhang im Kern korrekt dar. Die gefundene Gleichung geht auf die Quantitätstheorie des schottischen Philosophen und Ökonomen David Hume (1711 - 1776) zurück. Die Inflation ist also direkt abhängig von der Ausweitung der Geldmenge. Dieser Zusammenhang wurde auch empirisch (d. h. basierend auf vorliegenden realen Daten) in verschiedenen Studien zweifelsfrei belegt.

Die Schweizer Großbank UBS untersuchte z. B. die Inflation in 119 Staaten in den Jahren 1993 bis 2002 und kam zu folgendem Ergebnis:


Zusammenhang Geldmenge zu Inflation UBS Studie

(Quelle: UBS Research)


Der Zusammenhang zwischen Geldmengenwachstum und der Preisentwicklung ist linear.

In einer Studie der Federal Reserve Bank of Minneapolis aus dem Jahr 1995 wurden 110 Staaten für die Jahre 1960 - 1990 untersucht.

Zusammenhang Geldmenge zu Inflation Fed Studie

(Quelle: Federal Reserve Bank of Minneapolis, Quarterly Review, Summer 1995)


Auch in dieser Zentralbank-Studie wurde der linearer Zusammenhang zwischen Geldmenge und Inflation zweifelsfrei bestätigt.



Jetzt kostenfreies Informationspaket anfordern
Vorname, Name *:

Straße *:

PLZ, Ort *:

E-Mail:

* Diese Pflichtfelder bitte ausfüllen.
Wie haben Sie von uns erfahren?

Ggf. Ihre Nachricht an uns:
Datenschutz: Wir verwenden Ihre Adresse ausschließlich zum Versenden unseres Informationspaketes. Eine Speicherung und weitere Verwendung unsererseits oder die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte findet nicht statt. Versand erfolgt in einem neutralen Umschlag.



Logo

Folgen Sie uns auf:

FB    Youtube    RSS


Tel.
+49 (0)7323 9201392


Brief
gro.reblisdlog@8102ofni

Adresse
Einkaufsgemeinschaft
für Sachwerte GmbH
Ulmer Straße 23
D-89547 Gerstetten


Dienstleistungen
dotEdelmetalle
Handel
Aktuelle Preise
Lagerung CH
dotTechnologiemetalle
Handel
Lagerung DE

copyright 2005 - 2018 | Einkaufsgemeinschaft für Sachwerte GmbH
Impressum  |  AGB  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap
dot
^