Silbereinlagerung im Schweizer Zollfreilager im Juni 2018.


Der Goldpreis im kommenden Jahrzehnt
Von Dr. Jürgen Müller, 25.07.2018


Dieser Artikel wurde im Original von Gary Christenson verfasst und auf milesfranklin.com veröffentlicht (Teil 1 Externer Link, Teil 2 Externer Link). Er stellt eine Aktualisierung des Goldpreismodelles dar, welches wir in unserem 2016 erschienen Buch Gold: 10.000 Dollar? Externer Link vorgestellt hatten.

Buch Gold 10000 Dollar?

Die große Frage ist, ob der Goldpreis in den nächsten fünf oder 10 Jahren höher oder niedriger als heute sein wird. Je nach Sichtweise der Dinge, bekommt man als Fragender vielleicht eine der folgenden Antworten:

Blicken wir in die Geschichte zurück, zeigt sich folgendes großes Bild:

Supermarkt in Venezuela März 2018: Auswirkungen der Hyperinflation

Abb: Supermarkt in Venezuela im März 2018: Kekse sind alles, was es noch gibt.
Quelle: https://www.voanews.com/a/imf-venezuela-inflation-on-track-one-million-percent/4496735.html


Aber welchen Goldpreis können wir für die kommenden Jahre prognostizieren?

In 2014 schrieb Gary Christenson sein Buch "Gold Value and Gold Prices From 1971 - 2021: An Empirical Model". Die von Gary aufgestellte Modellrechnung basiert auf drei externen Variablen:

  1. Die offizielle Staatsverschuldung der USA als Maßzahl für die umlaufende Geldmenge
  2. Dem Ölpreis als Maßzahl für den Rohstoffcharakter von Gold
  3. Dem S&P 500 Aktienindex als Indikator der Nachfrage nach Papierwerten vs. Sachwerten
In 2016 übersetzte und ergänzte ich dieses Buch und wir aktualisierten die Berechnungen wie folgt:

Goldpreis Modell Christenson Müller 2016

Abb: Geglättete Goldpreiskurve und berechneter fairer Goldpreis in US-Dollar von 1971 – 2016.
(Quelle: G. Christenson & J. Müller: "Gold 10.000 Dollar?" Kopp-Verlag 2016, Seite 43)


Die neuerliche Aktualisierung mit den Daten für die US-Staatsverschuldung, Ölpreis und S&P 500 der letzten Jahre ergibt folgende Modellrechnung:

Goldpreis Modell Christenson Müller 2018

Abb: Geglättete Goldpreiskurve und berechneter fairer Goldpreis in US-Dollar von 1971 – heute.
(Quelle: G. Christenson)


Dem bisherigen Höchstpreis von Gold in 2011 folgte ein Preisverfall bis Ende 2015. Das Modell implizierte schwache Preise bis ins Jahr 2016 mit einem Tiefpunkt von ungefähr 1.000 Dollar. Wie wir heute wissen, lag das tatsächliche Tief bei 1.045 Dollar.

Das Goldpreismodell hat also auch in den letzten Jahren gut funktioniert (statistische Korrelation von 0,94), sodass man sich nun fragen kann, wie die Werte der drei oben genannten externen Variablen sich wohl in den kommenden Jahren entwickeln werden und welchen Goldpreis das Goldmodell hieraus errechnet.

Die Staatsschulden in den USA steigen seit vielen Jahrzehnten im Mittel um 8,8 Prozent p.a. an. Die aktuelle Politik könnte diesen Wert noch übersteigen, doch eine Grundannahme von 8 - 10 Prozent Steigerung p.a. für die kommenden Jahre kann als konservativer Richtwert angenommen werden.

Der Ölpreis ist weitaus volatiler und schwerer vorherzusagen. Eine globale Rezession könnte die Nachfrage nach Öl verlangsamen. Ein Krieg im Nahen Osten könnte das Angebot kurzfristig bzw. schlagartig verknappen. Die amerikanischen Fracking-Quellen könnten weitaus schneller versiegen als angenommen. Die Volatilität von Öl kann sehr groß sein.

Der S & P 500 Aktienindex hat Anfang 2018 nach einem 9-jährigen Anstieg sein Allzeithoch erreicht. Es ist schwer zu glauben, dass die Aktien ohne weitere Stimuli der Zentralbanken weiter steigen könnten, da die fundamentalen Bewertungen extrem hoch sind. Zudem senkt die Fed ihre Bilanzsumme und hebt die Zinsen in kleinen Schritten immer weiter an. Insofern kann damit gerechnet werden, dass die Aktienmärkte eher sinken oder im Extremfall sogar crashen.

Basierend auf den vorgenannten Überlegungen wurden drei Szenarios formuliert und hieraus mithilfe des Goldmodells der Goldpreis errechnet.


1. Szenario: "Schwacher Goldpreis"

In dieser Modellrechnung steigt die Verschuldung um lediglich 8,3 Prozent p.a. und der Ölpreis bleibt konstant bei 75 Dollar je Barrel. Der S&P wird weiterhin durch das Bankenkartell befeuert und wird bis 2024 auf 3.200 Punkte steigen. Unter diesen Prämissen errechnet unser Modell die folgende Goldpreisentwicklung.

Schwacher Goldpreis Modell Christenson Müller 2018

Abb: Errechneter Goldpreis im Modell "schwacher Goldpreis"
(Quelle: G. Christenson)


Unter den genannten Vorgaben errechnet das Goldpreismodell einen Wert von knapp über 1.800 Dollar je Unze im Jahr 2024.


2. Szenario: "Mittlerer Goldpreis"

Im zweiten Szenario steigt die Verschuldung um 8,8 Prozent p.a., so wie sie es in den letzten Dekaden im Mittel auch getan hat. Der Ölpreis steigt auf 175 Dollar im Jahr 2024 (ca. Verdopplung) und der S&P wird auf 2.000 Punkte fallen (ca. minus 1/3).

Mittleres Goldpreis Modell Christenson Müller 2018

Abb: Errechneter Goldpreis im Modell "mittlerer Goldpreis"
(Quelle: G. Christenson)


Unter diesen Vorgaben errechnet das Modell einen Goldpreis im Jahr 2024 von knapp 4.000 Dollar je Unze.


3. Szenario: "Hoher Goldpreis"

Im letzten Szenario steigt die Verschuldung um 9,3 Prozent p.a. an, d.h. mit einer leicht höheren Rate als bisher. Der Ölpreis steigt auf 250 Dollar im Jahr 2024 (ca. Verdreifachung) und der S&P wird auf 1.400 Punkte fallen (Halbierung).

Hoher Goldpreis Modell Christenson Müller 2018

Abb: Errechneter Goldpreis im Modell "hoher Goldpreis"
(Quelle: G. Christenson)


In diesem extremen Szenario würde gemäß der Modellrechnung der gemittelte Goldpreis über 5.000 Dollar je Unze steigen.

Die vorgestellten Modellrechnungen sollen Ihnen ein Gefühl dafür geben, in welche Größenordnungen der Goldpreis steigen kann, je nachdem, welches Szenario Sie persönlich für am wahrscheinlichsten halten. Bitte bedenken Sie hierbei das Folgende:


Wie ich zudem gestern auf unserer Facebook-Seite Externer Link veröffentlicht habe, ist die Stimmung im Goldmarkt derzeit extrem pessimistisch. In der Vergangenheit waren dies jedoch immer, im Sinne einer Kontraindikation, die besten Kaufzeitpunkte.

Optix-Sentimentindikator, 2016 bis 2018

Abb: Optix-Sentimentindikator 2016 bis 2018, eigene Ergänzungen.
(Quelle: sentimentrader.com bzw. Goldseiten)





Jetzt kostenfreies Informationspaket anfordern
Vorname, Name *:

Straße *:

PLZ, Ort *:

E-Mail:

* Diese Pflichtfelder bitte ausfüllen.
Wie haben Sie von uns erfahren?

Ggf. Ihre Nachricht an uns:
Datenschutz: Wir verwenden Ihre Adresse ausschließlich zum Versenden unseres Informationspaketes. Eine Speicherung und weitere Verwendung unsererseits oder die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte findet nicht statt. Versand erfolgt in einem neutralen Umschlag.



Logo

Folgen Sie uns auf:

FB    Youtube    RSS


Tel.
+49 (0)7323 9201392


Brief
gro.reblisdlog@8102ofni

Adresse
Einkaufsgemeinschaft
für Sachwerte GmbH
Ulmer Straße 23
D-89547 Gerstetten


Dienstleistungen
dotEdelmetalle
Handel
Aktuelle Preise
Lagerung CH
dotTechnologiemetalle
Handel
Lagerung DE

copyright 2005 - 2018 | Einkaufsgemeinschaft für Sachwerte GmbH
Impressum  |  AGB  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap
dot
^